„Lichtspiele“-Seniorenkino am 12. November: „Leberkäsjunkie“ - Provinzpolizist mit Entzugserscheinungen

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Weiter geht’s am Dienstag, 12. November, mit den bewährten „Lichtspielen – Kino (nicht nur) für Senioren“ im Programmkino „Brennessel“: Auf dem Programm steht die bayrische Krimikomödie „Leberkäsjunkie“ um den Provinzpolizisten Franz Eberhofer. Beginn ist wie immer um 14.30 Uhr.

Medienentwicklungsplan: Bergstraßengymnasium als erste Schule in Baden-Württemberg zertifiziert

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Das hat schon was: Stolz deuten Björn Seilheimer, stellvertretender Schulleiter des Bergstraßengymnasiums, und Hemsbachs Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Jürgen Kirchner auf die Freigabe-ID. „L-AAA-000-001“ steht unten rechts auf dem Zertifikat des Landesmedienzentrums (LMZ) Baden-Württemberg. Damit ist das Bergstraßengymnasium Hemsbach die erste Schule überhaupt im Land, die eine Freigabeempfehlung für ihren Medienentwicklungsplan erhält. Und mehr noch: Das LMZ prüft derzeit, ob dieser sogar sozusagen als musterhaftes Standardkonzept dienen kann.

Matthias Weiss am 17.11. in der Kulturbühne Max: „Es klingt nicht so böse, wie es gemeint ist“

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

In seinem zweiten Solo-Programm besingt Matthias Weiss Erlebtes und Überlebtes, Fundsachen und Erfundenes, Wunden und Wunder, allzeit getreu seiner Prämisse „Es klingt nicht so böse wie es gemeint ist“. Etwaige Ähnlichkeiten mit realen Personen und Ereignissen aus dem wahren Leben sind alles andere als zufällig. Er findet das Glück im Unglück, den Fluch im Segen, setzt sein Ego vor die Tür und blickt der Zukunft hinterher. Er verrät, was wäre, wenn und singt ein ganzes Lied über nichts. Am 17. November ist Matthias Weiss zu Gast in der Kulturbühne Max.

Kunst inklusiv: Gemälde von Menschen mit und ohne Behinderung

Geschrieben von Rainer J. Roth am . Veröffentlicht in Aktuelles

Mit der dritten Auflage der Ausstellungsreihe "Kunst inklusiv" setzt die Hemsbacher "Galerie im Schloss" in Zusammenarbeit mit der Initiative "Kunst und Diakonie" Lützelsachsen und dem Pilgerhaus Weinheim zum Abschluss ihres Jubiläumsjahres noch ein besonderes Glanzlicht. Ab dem 21. November wird eine repräsentative Auswahl von Kunstwerken gezeigt, die bei den Kunstaktionstagen der Jahre 2018 und 2019 entstanden sind. Es ist immer wieder faszinierend, was die Kreativgruppen des Pilgerhauses und der Behindertenhilfe Bergstraße in Bensheim-Auerbach zusammen mit interessierten Gästen an Darstellungskraft und künstlerischem Talent zeigen.

Frisch, frech, frivol – und musikalisch: Frühjahrsprogramm 2020 in der Kulturbühne Max

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Der Vorverkauf ist gestartet

Was ist ein „Ims“? Was macht den „Kerscheblotzer“ aus, und warum hat die Chaise in Frankreich Füße, aber in der Pfalz Räder? Und was genau unterscheidet die „Bibs“ von der „Kränk“? Mit einem Lokalmatador, nämlich dem Weinheimer Kabarettisten Dr. Markus Weber, startet die Kulturbühne Max am Sonntag, 19. Januar, ins dritte Spieljahr am neuen Standort. „Iwwerleije se mol“ heißt sein Programm. Nicht überlegen sollten seine Fans: Ab sofort gibt es Karten für diese und alle weiteren Veranstaltungen bis zum Sommer.

Empfang der Nachkommen von Ferdinand Maas: „Reunion“ der Familie, wo die Großeltern zu Hause waren

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Zum 79. Mal jährte sich am 22. Oktober die Deportation der letzten Hemsbacher Juden ins KZ Gurs. Im Zentrum der diesjährigen Gedenkfeier von Stadt und Förderverein Ehemalige Synagoge stand diesmal ein Besuch der Nachkommen von Ferdinand Maas. Einen Tag zuvor waren die insgesamt acht Familienmitglieder von Bürgermeister Jürgen Kirchner herzlich im Hemsbacher Rathaus empfangen worden.

Neuer Service: Ab sofort können alte Batterien im Rathaus abgegeben werden

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Die Abgabemöglichkeit von Korken im Hemsbacher Rathaus wird rege genutzt, jetzt hält die Stadtverwaltung noch ein weiteres Angebot bereit: Ab sofort können ausgediente Batterien zu den Öffnungszeiten des Rathauses an der Information abgegeben werden. Zwei Behälter stehen dort an der Info bereit: der eine für „normale“, der andere für Lithium-Ionenbatterien und -akkus. Die Abfallverwertungsgesellschaft des Rhein-Neckar-Kreises – kurz AVR – holt die Behälter ab, sobald sie voll sind, und gibt die Altbatterien dann ins ordnungsgemäße Recycling.

Stadt Hemsbach plant wieder Weihnachtsmarkt - Noch Standplätze zu vergeben

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Der Sommer hat sich verabschiedet, und jetzt wird es langsam Zeit, um in Sachen Weihnachtsmarktplanung die Fäden zu knüpfen. Die Stadt Hemsbach geht jetzt in medias res und ruft nochmals alle, die an einem Stand interessiert sind, dazu auf, sich zu bewerben. Stattfinden wird der Weihnachtsmarkt wie gewohnt am ersten Adventswochenende, also am Samstag, 30. November, und am Sonntag, 1. Dezember.

DigitalPakt Schule: Hemsbach erhält 111.700 Euro für die Grundschulen

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Schulverband kann mit 463.400 Euro rechnen

Hemsbach/Stuttgart. Diese Nachricht vernahm man wohl im Rathaus: Das Kultusministerium Baden-Württemberg stellt im Rahmen des „DigitalPakts Schule“ der Stadt Hemsbach für den Ausbau der digitalen Infrastruktur der Grundschulen ein Förderbudget in Höhe von 111.700 Euro zur Verfügung. Der Schulverband Nördliche Badische Bergstraße erhält 463.400 Euro, um die weiterführenden Schulen fit für die digitale Zukunft zu machen.

e-netz bereitet Abbau der Freileitungen an der Landesgrenze vor

Geschrieben von e-netz Südhessen am . Veröffentlicht in Aktuelles

Mehr Versorgungssicherheit für Ober-Liebersbach, Nieder-Liebersbach und Balzenbach

Die e-netz Südhessen, der Stromnetzbetreiber im ENTEGA Konzern, bereitet den Abbau der Stromfreileitungen im Carré zwischen Ober-Liebersbach (Mörlenbach), Nieder-Liebersbach (Birkenau), Balzenbach (Hemsbach) und dem Schannenbacher Weg in Ober-Laudenbach (Heppenheim) vor.

Ab Mitte August werden hierfür im Hemsbacher Ortsteil Balzenbach zwei neue Transformatorenstationen im Mühlegg/Watzenhof und an der Balzenbacher Straße errichtet. Im Anschluss daran beginnen die Tiefbauarbeiten zur Verlegung der Nieder- und Mittelspannungskabel in dem Ortsteil. Je nach Baufortschritt schließt das Unternehmen dann die einzelnen Gebäude an die neuen Netzkabel an. Die ENTEGA-Medianet hat mit der Stadt Hemsbach zusätzlich eine Mitverlegung von Leerrohren für die Breitbandverkabelung vereinbart.

Bauplatz gesucht? Stadt Hemsbach bietet neuen Online-Service

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Der Traum vom eigenen Haus fängt mit dem richtigen Grundstück an. Und wer in Hemsbach auf einem städtischen Grundstück bauen möchte, für den hält die Stadt Hemsbach jetzt einen neuen Service bereit: Ab sofort kann man sich online für einen Bauplatz vormerken. Gleich auf der Startseite der städtischen Website ist dazu in der rechten Spalte der Button „Interessentenliste für Bauplätze“ (Direktlink: https://www.hemsbach.de/index.php/bauplatz)  eingestellt. Ein Klick – und alles Weitere erklärt sich von selbst.

Anmietung oder Vermittlung durch die Stadt: Dringend Wohnraum für Flüchtlinge gesucht

Geschrieben von Stadtverwaltung Hemsbach am . Veröffentlicht in Aktuelles

Die Stadt Hemsbach sucht dringend Gebäude oder Wohnungen zur Unterbringung von Flüchtlingen, die bereits anerkannt sind oder länger als zwei Jahre in Hemsbach leben. „Wir haben großen Bedarf“, erklärt Ordnungsamtsleiter Thomas Pohl. „Und natürlich möchten wir Flüchtlinge, die dauerhaft in unserer Stadt leben werden, bei der Anmietung einer eigenen Wohnung unterstützen", ergänzt Beate Adler, Flüchtlingsbetreuerin im Rathaus.

Bildband „Hemsbach – Bilder im Wandel der Zeit“: Schöne Erinnerung, Andenken und spannende Zeitreise

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Ganz gleich, ob als schöne Erinnerung, als Andenken an Hemsbach, als spannende Zeitreise für den Eigengebrauch oder als Geschenk für nette Menschen: „Hemsbach – Bilder im Wandel der Zeit“ eignet sich für diese und noch für viele Anlässe mehr. Der 60 Seiten starke, farbige Bildband stellt das Damals und das Heute im Bild einander gegenüber und erläutert diese – wenn die Motive nicht schon für sich selbst sprechen – mit wenig Text.