Bürgerbüro: Bitte Termin vereinbaren

Wegen des Corona-Virus ist das Bürgerbüro derzeit in der Alleestraße 14b untergebracht. Um ein unnötiges Anstehen dort zu vermeiden, bitten wir Sie, wie aktuell auch allgemein im Rathaus, vorab einen Termin zu vereinbaren! So können wir nicht nur den Besucherstrom besser koordinieren, sondern auch schon im Vorfeld klären, welche Unterlagen zum Termin mitgebracht werden müssen.

Bürgerbüro - Tel.: (06201) 707-93

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

JUZ öffnet ab 4. Juni wieder seine Pforten - täglich maximal zwei Gruppenangebote mit Teilnehmerbegrenzung

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Ein Datum, das von vielen jungen Menschen heiß herbeigesehnt wurde: Seit dem 2. Juni dürfen laut Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg die Jugendhäuser und Jugendzentren ihren Betrieb wiederaufnehmen – wenn auch unter Auflagen. Am Donnerstag, 4. Juni, ist es auch in Hemsbach so weit: Das Jugendzentrum in der Tilsiter Straße öffnet nach der Corona-Zwangspause nun ebenfalls wieder seine Pforten.

JUZ-Leiter Lars Aschemann und sein Team haben die letzten Tage damit verbracht, ein Hygiene-Konzept zu entwickeln, welches zum einen den notwendigen sozialen Austausch ermöglicht, zum anderen sämtliche erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen berücksichtigt. Neben den allgemeinen Hygienemaßnahmen von Berührungsverbot über Mindestabstand bis Händewaschen, worauf in der gesamten Einrichtung hingewiesen wird, ist Kern dieses Konzepts ein zunächst reduziertes Angebot: Das JUZ bietet täglich maximal zwei Gruppenangebote für jeweils maximal zwölf Besucherinnen und Besucher an, und zwar von 15 bis 17 Uhr und 17.45 bis 19.45 Uhr.

„Das ist zumindest einmal ein Anfang“, freut sich Lars Aschemann über die Möglichkeit, endlich wieder „Lebens ins JUZ“ bringen zu dürfen. Eine Anmeldung für die Angebote ist nicht nötig, es gilt das Prinzip „Der frühe Vogel fängt den Wurm“: Jugendliche können einfach während der „Laufzeiten“ der Angebote das JUZ aufsuchen, bis die maximale Personenzahl erreicht ist. Verlässt eine Person das Jugendzentrum vorzeitig, darf aber niemand nachrücken.

Eine weitere klare Regel: Alle, die das JUZ betreten, müssen sich zuerst umgehend die Hände desinfizieren oder waschen. Auch gilt eine Dokumentationspflicht: Jede und jeder muss sich mit Namen, Datum, Zeitraum des Besuchs, Telefonnummer oder Adresse in einer ausliegenden Liste eintragen. Anschließend bekommen alle Teilnehmenden ein Schlüsselband mit „JuZ- Ausweis“ ausgehändigt. Dieser Ausweis ist von allen sichtbar zu tragen.

Die beliebten „Kindertage“ müssen leider zunächst weiterhin entfallen, der Zutritt ist bis auf Weiteres nur Jugendlichen ab 13 Jahren gestattet – sofern sie keine akuten Krankheitssymptome zeigen. Besonders gefährdete Jugendliche sind von Angeboten ausgeschlossen, ebenso jene, die in den letzten 14 Tagen Kontakt mit Corona-Infizierten hatten.

Aschemann und sein Team verlagern, sofern es das Wetter zulässt, möglichst viele Aktivitäten in den Außenbereich. Im Gebäude selbst werden nur Räume genutzt, in denen Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden können. „Da werden wir selbstverständlich ein Auge darauf haben. Gegebenenfalls müssen wir die Personenanzahl zum Beispiel im Billardraum oder im Besprechungszimmer begrenzen. Der Werkraum bleibt geschlossen“, erklärt der JUZ-Leiter.

Zum Konzept gehört weiterhin, dass alle Handkontaktoberflächen sowie die Sanitärräume zweimal täglich gereinigt und alle Innenräume mindestens einmal stündlich stoßgelüftet werden. Auch sind alle nutzbaren Räumlichkeiten mit entsprechenden Hinweisschildern und Markierungen zu Wahrung des Mindestabstands und der Hygieneregeln ausgestattet. Auch das JUZ-Personal ist geschult und angehalten, sämtliche Regeln regelmäßig zu kommunizieren. Wer gegen Regeln und Hygienemaßnahmen verstößt, muss gehen.

Und was, wenn der „kleine Hunger“ sich meldet? „Die Küche bleibt vorerst auch noch geschlossen, Kochangebote finden nicht statt. Aber natürlich dürfen mitgebrachte Lebensmittel verzehrt werden“, so Aschemann. Wie sonst auch gilt: Vor dem Essen Hände waschen. Und was sonst einfach dazugehört, ist in diesen Zeiten tabu, nämlich Geschirr gemeinsam benutzen oder Essen teilen.

Hier das Hygiene-Konzept des JUZ als pdf:
Hygiene-Konzept JUZ

Übrigens: Das JUZ hat eine neue Website, schaut mal rein:
https://www.jugendzentrum-hemsbach.de/