Medienentwicklungsplan: Bergstraßengymnasium als erste Schule in Baden-Württemberg zertifiziert

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Das hat schon was: Stolz deuten Björn Seilheimer, stellvertretender Schulleiter des Bergstraßengymnasiums, und Hemsbachs Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Jürgen Kirchner auf die Freigabe-ID. „L-AAA-000-001“ steht unten rechts auf dem Zertifikat des Landesmedienzentrums (LMZ) Baden-Württemberg. Damit ist das Bergstraßengymnasium Hemsbach die erste Schule überhaupt im Land, die eine Freigabeempfehlung für ihren Medienentwicklungsplan erhält. Und mehr noch: Das LMZ prüft derzeit, ob dieser sogar sozusagen als musterhaftes Standardkonzept dienen kann.

Dass das Konzept des Bergstraßengymnasiums überzeugte, verwundert nicht. Bereits vor zwei Jahren hatte sich das Kollegium um Tobias Erles, Björn Seilheimer und Schulleiterin Isabelle Ferrari gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern sowie Eltern auf den „Hemsbacher Weg“ gemacht, wie Seilheimer sagt, und einen „eigenen“ Medienentwicklungsplan entworfen. Dieser Vorsprung wurde natürlich genutzt. „Wir haben das erarbeitete Konzept weiterentwickelt und dabei die Kriterien und Anforderungen des Kultusministeriums berücksichtigt“, erklärt Seilheimer. Am 24. Oktober schließlich reichte die Schule ihren Medienentwicklungsplan ein – jetzt erfolgte die Freigabeempfehlung. Diese wiederum ist eine der Voraussetzungen, um Zuschüsse aus dem Förderprogramm „DigitalPakt Schule“ zu erhalten.

Hemsbachs Rathauschef Jürgen Kirchner, Vorsitzender des Schulverbands Nördliche Badische Bergstraße, dem Träger des Bergstraßengymnasiums, freute sich sehr über diese Auszeichnung: „Das lobenswerte und vorbildliche Engagement dieser Schule in Sachen Digitalisierung hat sich gelohnt. Auf dieser Grundlage können wir zuversichtlich und bestens gewappnet den Weg in die digitale Zukunft weitergehen.“