Gedenkveranstaltung anlässlich der Deportation am 22. Oktober: Nachkommen von Ferdinand Maas zu Gast

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Die Stadt Hemsbach und der Förderverein Ehemalige Synagoge laden am Dienstag, den 22. Oktober, um 19.30 Uhr wieder herzlich in die Ehemalige Synagoge ein zur Gedenkveranstaltung anlässlich der Deportation der Hemsbacher Juden in das KZ Gurs. Diese jährt sich 2019 zum 79. Mal. Im Zentrum der diesjährigen Veranstaltung steht ein Besuch der Nachkommen von Ferdinand Maas, der in der Pogromnacht 1938 in Mannheim verhaftet und ins KZ Sachsenhausen gebracht wurde, wo er 1940 den dort erlittenen Torturen erlag.

Diese ganz besondere Gedenkstunde wird Diakonin Christel Apel von der Bonhoeffer Gemeinde gestalten. Sie wird unterstützt von Corinna Seeberger, Pfarrerin der Reformationsgemeinde Hemsbach und Sulzbach. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von Corinna Darsch an der Harfe.

Die Nachkommen von Ferdinand Maas, zu denen der Förderverein Ehemalige Synagoge Kontakt pflegt, werden explizit für die Gedenkveranstaltung aus den USA anreisen und einen Tag zuvor von Bürgermeister Jürgen Kirchner im Hemsbacher Rathaus empfangen. Es sind Judy Green, Fred Newman, Nancy Chertok und Avi Chertok.

Judy Green, geborene Newman, und Fred Newman sind Enkelkinder von Ferdinand Maas. Dessen Frau Stefanie und die Töchter Lotte und Inge wurden am 22. Oktober 1940 nach Gurs deportiert. Den dreien gelang von dort die Flucht nach Marseille, wo sie das letzte Schiff in die USA erreichen konnten. Judy und Fred sind die Kinder von Lotte Newman, geb. Maas, und Walter Newman und hatten Hemsbach in den 1990er Jahren gemeinsam mit ihren vor einigen Jahren verstorbenen Eltern schon einmal besucht. Nancy Chertok ist die Tochter von Inge Maas, der jüngeren Schwester von Lotte Newman. Avi Chertok ist der Sohn von Nancy Chertok.

Judy Green, Fred Newman und Nancy Chertok wollen zu den Anwesenden bei der Gedenkfeier sprechen.

Info: Gedenkveranstaltung anlässlich der Deportation am 22. Oktober, um 19.30 Uhr, in der Ehemaligen Synagoge, Mittelgasse 16.