Veranstaltungen, Berichte und was sonst noch so los war in 2014......

 

Wappen Hemsbach Crèpes auf dem Weihnachtsmarkt in Hemsbach

 

Weihnachtsmarkt

Schon allein der Duft führte die Menschen scharenweise zum Zelt des Partnerschaftsvereins, wo sie geduldig darauf warteten, dass ihre Wunsch-Crèpe gebacken und entweder mit Zucker und Zimt, Apfelmus, Nougat, Grand Marnier oder Eierlikör garniert wurde. Selbst Verächter der süßen Speisen kamen nicht zu kurz: für sie gab es Käse und herzhaften Schinken als Belag. Gleichzeitig konnte man sich beim Warten und Genießen in Ruhe mit anderen Weihnachtsmarktbesuchern austauschen etwa über aufregende Entdeckungen an diversen vorweihnachtlich geschmückten Verkaufsständen am Hemsbacher Rathaus. Das Wetter spielte mit ohne garstige Capriolen. Und über 20 Vereinsmitglieder sorgten mit ihrem Engagement, KnowHow und Routine - wie alle Jahre wieder - für den Erfolg der Crèperie zum Hemsbacher Weihnachtsmarkt. Das geht schon Wochen vorher los mit der Erstellung der Arbeitspläne bis zum realen Einsatz an drei aufeinander folgenden Tagen. Dass der Teig für die Crèpes nach wie vor frisch und mit der Hand nach Traditionsrezept gerührt wird, hat dem Partnerschaftsverein bereits den Ruf eingebracht, die "urigsten Crèpes an der Bergstraße" anzubieten. Den haben sie auch beim 30. Hemsbacher Weihnachtsmarkt erfolgreich verteidigt.

top

 

Wappen Hemsbach Italienischer Abend im Alten Rathaus Hemsbach

 

Italienischer Abend Abend

Begierig erwartet und bereits liebe Tradition ist beim Partnerschaftsverein Hemsbach der Französische Abend im Alten Rathaus. Diesmal entführten Vereinsmitglied Dieter Maupai und seine Ehefrau Anne-Laure die zahlreichen Gäste jedoch nach Italien und in die Abruzzen. An acht großen, schön dekorierten Tischen ließen sich jeweils acht Gäste verwöhnen und wurden mehr oder weniger in Fachsimpeleien über die Weine Italiens verwickelt. Eine schöne Gelegenheit besonders für die neuen Mitglieder, die auf diese Weise schnell Fuß fassten in der Gemeinschaft des Hemsbacher Partnerschaftsvereins. Es wurde ein langer, genussreicher Abend.

weiter top

 

WarehamWappen Wappen Hemsbach PSV Hemsbacher reisen in die Partnerstadt Wareham - Seit Jahren wieder mit Jugendlichen

Jugendgruppe

Es war schon eine ziemlich weite - und lange - Reise via Calais in die englische Partnerstadt Wareham. Aber am Ziel schien die Sonne, es warteten wieder gute alte Freunde und ein interessantes Programm auf die 48 Reisenden. Unter ihnen viele Erwachsene, die schon seit Jahrzehnten zum harten Kern gehören, aber seit Jahren endlich auch wieder 14 Jugendliche, die beherzt "ins kalte Wasser" sprangen: für fast vier Tage in ein fremdes Land - jenseits des Kanals - zu unbekannten Menschen - bzw. kopfüber in den Warehamer River Frome.

weiter top

 

WarehamWappen Wappen Hemsbach Eine gute Freundin hat uns für immer verlassen

Myrna Gomes-Maria ?&xnbsp;

Am Samstag, den 26.7.2014 verschied ganz unerwartet die langjährige Vorsitzende und Geschäftsführerin der Wareham - Hemsbach Societey. Vielen Mitgliedern des Hemsbacher Partnerschaftsvereins wird sie als warmherzige Freundin unserer Städtepartnerschaft in Erinnerung bleiben. Engagiert, fröhlich und tatkräftig, in steter Kommunikation mit dem Hemsbacher Vorstand, organisierte sie die Städtetreffen unserer beider Gemeinden.

Ihrer Familie, ihren und unseren Freunden in Wareham gilt unsere Teilnahme und Mitgefühl.

Myrna Gomes-Maria ✝

A commemorative article for Myrna
Ein Nachruf auf Myrna

 

top

 

WarehamWappen Wappen Hemsbach Nach vielen Jahren fahren nun auch wieder Jugendliche mit nach Wareham

TownHall

13 Jugendliche der Carl-Engler-Realschule ( CERS) Hemsbach packen so langsam den Koffer für ihre erste Reise nach England. Die geht vom 27.8. bis 2.9.2014 mit dem Partnerschaftsverein Hemsbach in die Partnerstadt Wareham. Nachdem Jacquie Hall, die zweite Vorsitzende der dortigen Town-Twinning Society und Secretary Lena Huskinson signalisiert hatten, dass man sämtliche Jugendliche unterbringen werde, "egal wie viele sichmelden", gelang es dem Konrektor der CERS, Rainer Fischer, sogar 13 Schüler zu motivieren. Und die erwartet nun ein spannendes Abenteuer. Denn Angela Salter, Leiterin der Boys and Girls Scouts in Wareham hat mit Einverständnis der Eltern - hier wie dort- den Aufenthalt in der Bere Regis Scouts Hut ( der Pfadfinderhütte) organisiert, wo die deutschen und englischen Jugendlichen u.a. Gelegenheit haben, auf dem Fluss Frome Boot zu fahren oder zu schwimmen und - gemeinsam zu kochen. Betreut wird die Gruppe vom Arzt-Ehepaar Salter und Helmut Schulz..
Eine Attraktion - auch für die 31 erwachsenen Hemsbacher, die fast alle schon mehrmals in Wareham waren und ihren Gastfamilien fest verbunden sind, ist der geplante Besuch der berühmten Great Steam-Fair in Tarant Hinton, Dorset. Da werden historische Landmaschinen, Lokomobile, Autos und Fahrräder in Aktion gezeigt und auch die sogenannten Showman's Engines, die von Schaustellern ab der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts für den Betrieb der Karussells und Jahrmarktsorgeln eingesetzt wurden. Am nächsten Tag lockt eine Fahrt nach Arundel Castle in die Grafschaft West-Sussex, wo man ausser einer mittelalterlichen Burg aus dem 11. Jahrhundert auch das eindrucksvolle Schloss im Besitz des Duke of Norfolk besichtigen kann. Vor der grossen Abschiedszeremonie am letzten Abend ädt die Town-Twinning Society alle Gäste zum Spanferkelgrillen ein.
Der Partnerschaftsverein Hemsbach freut sich insbesondere über die rege Teilnahme der Jugendlichen, und nimmt dabei "gerne auch Laudenbacher Frösche mit". "Nur durch die intensive persönliche Begegnung kann man wirklich den englischen Alltag erleben, und so entstehen von Jugend an lebenslange Freundschaften".

Verlauf der Reise nach Wareham:

Mittwoch, 27.8. morgens 10 Uhr Abfahrt in Hemsbach mit modernem Reisebus. Uebernachtung im Hotel in Calais. Vorher Zeit für einen Stadtbummel.
Donnerstag, 28.8. Ueberfahrt auf der Fähre nach Dover und Weiterreise nach Wareham.
Freitag, 29.8. Besuch der Great Steam Fair in Tarrant Hinton, Dorset.
Samstag, 30.8. Besichtigung der mittelalterlichen Burg und des Schlosses Arundel Castle, West Sussex,
Sonntag, 31.8. Finale beim Spanferkelgrill / grosse Abschiedszeremonie,
Montag, 1.9. Rückfahrt bis Calais, Uebernachtung im Hotel,
Dienstag, 2.9. abends Rückkehr in Hemsbach.

 

top

 

Wappen Hemsbach Bachgassenfest

Die Damen vom Crèpes Stand
Unser Stand
Die Damen vom Crèpes Stand
Gelernt
Kundschaft
ist
Dito
gelernt

Offenbar hat der Partnerschaftsverein einen direkten Draht zu Petrus. Als am Samstag Nachmittag die ersten Regentropfen fielen, war gerade die letzte Crèpe verkauft.Das klappt nicht immer so präzise, erkären die Aktiven. "Es darf beim Bachgassenfest auch nicht zu heiß sein". Diesmal war die Temperatur moderat, und so Reise nach Bray gingen nicht nur die Crèpes mit Zucker und Zimt weg wie warme Semmeln, auch Nougat, Marmelade, Apfelmus, Grand Marnier und Eierlikör, sogar Schinken und Käse als Belag waren verbraucht: "Das komplette Programm" war gefragt von Alt und Jung, ob prominent oder nicht, doch das Team der dreizehn Aktiven aus Vorstand und Mitgliedern meisterte den Andrang dank ausgefeilter Logistik spielend. Natürlich war Bürgermeister Jürgen Kirchner, erster Vorsitzender des Vereins, unter den ersten Gästen. Stossweise kam es sogar zu Warteschlangen, denn eine gute Crèpe - hier nach einem Traditionsrezept mit der Hand und mit viel Liebe gerührt- braucht ihre drei Minuten. Aber das Warten tat der ausgelassenen Stimmung keinen Abbruch. Gastgeber und Gäste unterhielten sich bestens, auch über die Arbeit und Ziele des größten kultur-treibenden Vereins in Hemsbach, der sich freundschaftliche Beziehungen zu den Menschen der "Kunden" klar. Vor allem Jüngere verstanden unter dem Begriff Partnerschaftsverein eher lokale zwischenmenschliche Partnerschaften und fragten spontan nach Terminen für Speed-Dating.
Nach dem Fest ist vor dem Fest- das gilt auch für den Partnerschaftsverein: der freut sich bereits auf die Kerwe am ersten August-Wochenende.

 

top

 

Wappen Hemsbach Wappen Bray Der Besuch unserer Freunde aus der Partnerstadt Bray-sur-Seine

Der Baum der Freundschaft

Unsere Ehrenmitglieder 92 Gäste und ihre Gastgeber erlebten ereignisreiche und fröhliche Tage beim diesjährigen Treffen in Hemsbach. Sei es bei Ausflügen und Besichtigungen, einer speziellen Stadtführung durch Alfred Moos, beim gemeinsamem Musizieren - die Harmonie de Bray tat sich zusammen mit der Jazz Factory vom BIZ bzw. der Stadtkapelle Hemsbach - oder beim romantischen Event am "See der Sinne".
Auch die Jugendlichen waren begeistert von ihrem Programm, das sie sowohl nach Hassloch wie auf die "Champs-Elysées" von Mannheim führte. Alle wollen nächstes Mal wiederkommen. Die Erwachsenen freuten sich auch über ausreichen d viel Zeit mit ihren Gastgebern. Nun wächst da schon die vierte Generation heran, die sich durch die aktive Beteiligung an der Jumelage und die daraus erwachsenen engen Freundschaften - über alles Vereinsgeschehen hinaus - als Europäer identifiziert.
Zwei Mitglieder seit der ersten Stunde der Städtepartnerschaft wurden im Rahmen des Festakts am Sonntag Morgen zu Ehrenmitgliedern ernannt. Helga Vollrath und Heinz Gärtner empfingen die Ehrenurkunden aus der Hand der langjährigen, vorigen 2. Vorsitzenden Mechthild König-Schmitt. Anschliessend erhielten 15 weitere Mitglieder und der Budo Club Hemsbach eine Ehrenurkunde für 25 bzw 26 Jahre Mitgliedschaft im 5 Jahre PSV Mitglied Partnerschaftsverein. Dessen erster Vorsitzender, BM Jürgen Kirchner, würdigte ebenso wie die 2. Vorsitzende Hedda Schulz und Geschäftsführerin Cornélie S. Greiber und Eric Mugot für das französische Partnerschaftscommitée die tiefe und überaus lebendige Verbundenheit der beiden Städte. Generationen - und Bevölkerungsschichten - übergreifend. Das machte nicht nur das harmonische Zusammenspiel der Musiker deutlich; auch der Baum, "L'Arbre", die Skulptur auf dem Rathausplatz, die nun offiziell vom Förderverein KunstPlatz und dem Partnerschaftsverein eingeweiht wurde, ist laut Willliam Noblet (aus der Region Bray sur Seine) "Symbol für Kraft, Ausdauer, Stabilität und Ausgeglichenheit - einen Baum pflanzt man für lange Zeit".
Nach einem fröhlichen Umtrunk und gestärkt durch einen Grillteller bei "Max" fuhren die Gäste nach Hause. Jedoch nicht ohne ihrerseits die Hemsbacher Freunde einzuladen: Au revoir in Bray am 14. Mai 2015!

Gemeinsam

Begrüssungs -Taka Ta
Die Ankunft
Schmucker Brauerei
Schmucker Brauerei
Jazz Factory
Gemeinsam
See der Sinne
See der Sinne
See der Sinne
Die Seh- Bühne
Stadt Kapellen
Die Stadt-Kapellen
Am Eingang zum See
Musizieren
Abschieds Taka Ta
Der Abschied

P.S. Beim Anklicken der Bilder wird in einem separaten Tab ein vergrößertes Bild geladen!

top

 

Wappen Hemsbach Wappen Bray Der Verein grillt Würstchen auf dem Markt in Bray sur Seine

Auf neuem Platz
Auf dem Stand
Zusammen
Gruppenbild

Hand in Hand und Seite an Seite boten am letzten Wochenende die beiden Partnerschaftsvereine aus der Stadt Hemsbach und dem Canton Bray sur Seine außer Crèpes und Pommes Frites auch deutsches Bier und würzige Bratwürste an. Scharenweise kamen die Leute zum Jumelage-Stand auf dem Kirchplatz, um sich nach dem Bummel über die Messe zu stärken und mit Freunden zu plaudern.

top

 

Wappen Hemsbach Unser Helferfest

Heiter- entspannte Stunden bei einer Sondervorstellung in der "Brennessel" und einem gemeinsamem Essen "beim Italiener".

Das hatten sie sich wohl verdient, die Helfer. Dank und Ansporn zugleich war das Helferfest, das der Partnerschaftsverein Hemsbach e.V. am Samstag ausrichtete für all jene Hemsbacher und Hemsbacherinnen, La bonne fee die im vergangenen Jahr tatkräftig dazu beitrugen, dass der Verein seine diversen Aktivitäten zur Förderung der internationalen Partnerschaften mit Bray-sur-Seine und Wareham so erfolgreich fortsetzen konnte. 25 Jahre Buttons und kein Ende Sie hatten zuverlässig Ideen, viel Zeit und auch viel Kraft eingebracht etwa beim Bachgassenfest, bei der Kerwe, dem Weihnachtsmarkt oder der Messe in Bray. Aber auch für die gelungenen Treffen und Ausflüge hier wie dort musste enorm viel organisiert, verwaltet und gestaltet werden. Die scheidende Zweite Vorsitzende Mechthild König-Schmitt - noch einmal "gute Fee" des Vereins- würdigte denn auch das Engagement der Aktiven mit witzigen, auf die jeweilige Person gemünzten Präenten.

top

Wappen Hemsbach Jahreshauptversammlung 2014

(bn) Bei der Jahreshauptversammlung am vergangenen Dienstag gab es einen Wechsel an der Spitze des seit 1985 bestehenden Partnerschaftsvereins. Nach teils jahrzehntelanger Führung traten die 2. Vorsitzende Mechthild König-Schmitt, der Geschäftsführer Walter Toewe und der Kassenwart Günter Maibauer nicht mehr bei den turnusmäßigen Wahlen an. Die Aufgabe der Stellvertretenden Vorsitzenden liegt ab sofort in den Händen von Hedda Schulz. Cornelie Greiber ist neue Geschäftsführerin und die Kasse wird von Klaus Ehret verantwortet. Die neu geschaffene Position der Pressereferentin übernimmt Julia Richter.

Der neue Vorstand

Der neue Vorstand des Partnerschaftsvereins (v. li.): Hedda Schulz, Klaus Ehret, Cornelie Greiber, Antje Polonio, Julia Richter und Bürgermeister Jürgen Kirchner.

Der scheidende Geschäftsführer Walter Toewe ging in seinem Rechenschaftsbericht auf die zahlreichen Aktivitäten des letzten Jahres ein. Im Mittelpunkt standen natürlich die Treffen mit den englischen und französischen Freunden. Im letzten Jahr gab es ein Treffen in Bray-sur-Seine, an dem auch wieder eine 21-köpfige Jugendgruppe teilgenommen hat. Im Gegenzug konnten die Hemsbacher im September 45 Gäste aus Wareham begrüßen. Neben diesen Besuchen und Gegenbesuchen gab es für den Vorstand weitere Veranstaltungen zu organisieren. Dank der Mithilfe vieler aktiver Mitglieder konnte sich der Verein mit dem Crepesstand auf dem Bachgassenfest und der Kerwe beteiligen - übrigens: die wesentlichste Einnahmequelle für die zahlreichen Unterstützungen an Schulen und der Finanzierung der Gästebewirtung. Wenn auch die Partnerschaftstreffen, die Reisen der Mitglieder und die französischen oder italienischen Abende erfolgreich sind, bleibt doch ein Wermutstropfen übrig: der angestrebte Schüleraustausch erleidet immer wieder Rückschläge. Toewe fasste die vergangenen zwölf Monate als ein arbeits- und erfolgreiches Jahr zusammen.

Versäumen wollte er am Ende seiner Ausführungen nicht, einen Rückblick auf die 17 Jahre seiner Amtszeit als Stellvertretender Vorsitzender und sechs Jahre als Geschäftsführer zu halten. "Es waren interessante und erfolgreiche Jahre", stellte Toewe fest. Die Entwicklung der Mitgliederzahl sieht Toewe als dauerhaft positiv, ebenso ist für ihn die Kassenlage beruhigend. Während die Partnerschaftstreffen sich stabil entwickeln und die Jugendbeteiligung mit Bray erfreulich ist, liegt der offizielle Schüleraustausch "am Boden".

Seinen letzten Kassenbericht erstattete Günter Maibauer: "Kostentechnisch war 2013 ein trauriges Jahr". Trotz vieler Aktivitäten spülten nicht so viele Einnahmen in die Kasse wie in den vergangenen Jahren. Durch ungeschickten Zeitplan beim Bachgassenfest, schlechtem Wetter und einiger Konkurrenz bei der Kerwe blieben am Ende des Jahres etwas über 17 Euro auf der Habenseite über. Dennoch konnte Maibauer die Anwesenden beruhigen: "Wir haben das Jahr mit einer schwarzen Null abgeschlossen - das soll Schäuble 'mal nachmachen".

Zu Ehrenmitgliedern wurden Helga Vollrath und Heinz Gärtner für ihr Engagement ernannt. Helga Vollrath hat mit ihrem Mann die Verbindungen zu Bray mit gestaltet und Heinz Gärtner, überzeugter Europäehat in vielen Jahren die Pressearbeit geleistet.

Die Neuwahlen des Vorstandes waren Dank der ausgezeichneten Vorarbeit im "Schnelldurchgang" abgehandelt. Neben den Funktionen des Stellvertreten Vorsitzenden, des Geschäftsführers und des Kassenwartes war die neu geschaffene Aufgabe des Pressereferenten zu besetzen. Helmut Schulz wurde als neuer Beirat für den zurückgetretenen Jens Freyer in den Vorstand gewählt. Einzig Antje Polonia als Schriftführerin stellte sich aus dem "alten" Vorstand zur Wiederwahl und wird weiterhin die Sitzungen protokollieren. Nicht zur Wahl steht der 1.Vorsitzende. Nach Satzung liegt diese Aufgabe in der Verantwortung des Bürgermeisters - und so wird Jürgen Kirchner auch in Zukunft die Geschicke des Vereins mitbestimmen. Den scheidenden Vorstandsmitgliedern dankte er für die erfolgreiche Arbeit und den Ausbau der Beziehungen mit Bray-sur-Seine und Wareham.

top

 

Wappen Wareham Wareham und der Regen

Wareham und Umgebung ist von dem ständigen Regen und Sturm betroffen. Hier einige Bilder vom letzten Samstag (Bilder E. Byrom). Am Wareham Quay sind die Gebäude mittlerweile mit Sandsäcken geschützt. Neuer Regen ist angekündigt. Wir drücken die Daumen dass es nicht noch schlimmer kommt!

Tipp: Durch Anklicken eines Bildes wird in einem extra Tab das Bild vergrößert angezeigt.

Von der North Bridge
North Bridge
Mill House
Mill House
Causeway to Stoborough
Stoborough
East from Causeway
East from Causeway
Stoborough
Stoborough
From Kings Arms, Stoborough
From Kings Arms
South Bridge
South Bridge
West from Causeway
West from Causeway
From Kings Arms, Stoborough
From Kings Arms, Stoborough

top

 

Wappen Hemsbach Französischer Abend, Thema Elsass

 

Leere Flaschen

Die beeindruckende Bilanz eines fröhlichen und genussvollen Abends.

Am Freitag, dem 21.Februar 2014, fand im Alten Rathaus wieder DER allseits bekannte und beliebte französische Abend statt. Das Thema diesmal: Elsass und seine Weine, Maître de Plaisir war in bewährter Weise wieder Dieter Maupai.

Nach der Bergüssung durch den Geschäftsführer Walter Toewe übernahm die Regie des Abends Dieter Maupai. Zu Beginn, in Verbindung mit dem ersten Wein, erfolgte eine kurze, launige Präsentation über das Elsass und die Winzer, deren Weine ausgeschenkt wurden. Im Verlauf des Abends wurde, trotz stetig steigendem Gräuschpegel, Erhellendes und Vergnügliches über die unterschiedlichen kulturellen Eigenheiten und Essgewohnheiten zwischen uns und unseren europäischen Nachbarn vermittelt.

Nachtrag: Die acht! vom Maître selbst gebackenen Tarte aux pommes waren der köstliche Abschluss eines genussreichen Abends.

franz. Abend Im Alten Rathaus franz. Abend Begrüssung Aufmerksame Zuhörer
     
Le Maître Das Programm des Abends Le Maître
     

Es gab auch Wasser

Auch Wasser war an diesem Abend essenziell, natürlich aus dem Elsass!

top