BIP organisierte Verkehrsschulung für Flüchtlinge: Licht im „Schilderwald“ deutscher Verkehrsregeln

Geschrieben von Thomas Pohl am . Veröffentlicht in BIP

Verbotsregelungen, Gebotsschilder… die Vielfalt der Verkehrsbeschilderung ist in Deutschland groß und bereitet deshalb oft Kopfzerbrechen über die richtige Verhaltensweise. Besonders schwierig ist die richtige Deutung der Regeln auch für die Flüchtlinge, welche neu bei uns ankommen. Das sahen auch die Ehrenamtlichen des BürgerschfatlichenIntegrationsProjektes (BIP) in Hemsbach...

Die Gemeinschaftsunterkunft des Rhein-Neckar-Kreises, der Luisenhof, liegt an der Gemarkungsgrenze von Hemsbach. Deshalb sind die Bewohner häufig auf Fuß- und Fahrradwegen unterwegs. Einkauf, Schulbesuch, Kindergarten: Jeder Bewohner ist auf die Erschließungswege angewiesen, um sicher den Hemsbacher Stadtkern zu erreichen.

Nachdem es ab und an zu Konflikten mit weiteren Verkehrsteilnehmern kam, entschloss man sich kurzerhand, eine Verkehrsschulung zu organisieren. Die Partner hierfür waren bald gefunden. Die Abteilung Verkehrsunfallprävention des Polizeipräsidiums Mannheim schickte profunde Kenner der Materie – welche am Samstagvormittag den Pausenhof der Uhlandschule in eine Verkehrsübungsanlage verwandelten.

Thomas Jenne, Polizeihauptkommissar und Referent der Verkehrsprävention, hierzu: „Gerade bei solchen Veranstaltungen ist Flexibilität bei der Auswahl der Übungen und Schwerpunkte vor Ort gefragt.“ Kurzerhand wurden deshalb auch die umliegenden Straßen in die Schulung mit einbezogen.

Schulungsmaterial, Verkehrspylone und Parcoursausstattungen stellte die Polizei mit Ihrem Schulungsmobil bereit. Übungsfährräder waren weitgehend entbehrlich, denn die Mehrheit der Bewohner im Luisenhof verfügt aufgrund der großen Spendenbereitschaft der Bevölkerung in und um Hemsbach über „eigene“ Fahrräder.

Dies und die ganz vielen Ideen der ehrenamtlich engagierten Bürger freute besonders auch Bürgermeister Jürgen Kirchner, welcher sich ausdrücklich bei den Organisatoren der Veranstaltung bedankte: „Dass die besondere Hemsbacher Willkommenskultur gegenüber den Flüchtlingen sich so gut entwickelt hat, ist das Verdienst vieler ehrenamtlicher Helfer. Die Koordination durch die Stadt Hemsbach ist beispielgebend. Das wird auch an dem großen überregionalen Interesse der regionalen Radio- und Fernsehsender sichtbar.“

Wesentlichen Anteil am Gelingen der Veranstaltung hatten das örtliche Deutsche Rote Kreuz und dessen Team. Kreissozialleiter Bernd Böttinger: „Eine tolle Aktion hier in Hemsbach. Wir freuen uns, dass wir als verlässliche Partner dabei sein können. Für weitere Ideen sind wir gerne gesprächsbereit.“

Zum Abschluss der praktischen Übungen und des Unterrichtes für die Kinder bot das Team um Ricarda Keitel-Klein noch eine heiße Suppe an. Zum Ende der Veranstaltung setzte sich auch die Sonne durch und brachte wie die Veranstaltung selbst Licht in den „Schilderwald“ der deutschen Verkehrsregeln.

Foto: Simon Hofmann