Interessant, vielfältig, unterhaltsam –
das Kulturprogramm der Stadt Hemsbach

Qualität und Vielfalt sind Trumpf!

Seit ihrer Eröffnung im Oktober 2007 mit keinem Geringeren als Dieter Hildebrandt hat sich die Hemsbacher Kulturbühne dank ihrer kabarettistischen und musikalischen Glanzlichter einen tadellosen Ruf weit über die Grenzen der Region hinaus erworben. Auch das neue Programm zeigt die gesamte Bandbreite der Kleinkunst und lässt Sie Veranstaltungen erleben, die unterschiedlicher und vielfältiger kaum sein können. Ob Kabarett, Comedy, Theater oder Konzerte: Das Programm setzt erneut sehens- und hörenswerte Akzente.

Die Kulturveranstaltungen der Stadt Hemsbach finden, sofern nicht anders angegeben, in der Kulturbühne Max, Hildastraße 8, in Hemsbach statt.

Eintrittskarten für alle Veranstaltungen gibt es

  • im Bürgerbüro der Stadt Hemsbach, Schlossgasse 41, Tel. (0 62 01) 7 07-92, -93, -94
  • bei Schreibwaren Bäurle-Utech, Hemsbach, Bachgasse 66, Tel. (0 62 01) 4 43 73
  • im Kartenshop der Diesbach Medien, Weinheim, Friedrichstraße 24, Tel. (0 62 01) 8 13 45
  • oder unter Tel. (0 62 01) 7 07-68

ACHTUNG:

AB 2018 NEUE LOCATION - GLEICHE QUALITÄT!

Ab 2018 finden die städtischen Kulturveranstaltungen in der neuen Kulturbühne Max in der Hüttenfelder Straße 44 statt - die Qualität und Vielfalt unseres Programms bleiben selbstverständlich erhalten!

Karten für die Veranstaltungen ab 2018 erhalten Sie dann weiterhin im Bürgerbüro der Stadt Hemsbach, online unter hemsbach.reservix.de, unter der Tickethotline 01806 700733 und an allen Reservix-Vorverkaufsstellen - eine ist ganz ist bestimmt in Ihrer Nähe!

Alle weiteren Neuerungen und Informationen finden Sie auf unserer neuen Website kulturbuehne-max.de. Dort können Sie sich auch eintragen, um unseren Newsletter zu abonnieren - und Sie verpassen nichts mehr!

Rolf Miller - "Alles andere ist primär" - AUSVERKAUFT

Rolf Miller - "Alles andere ist primär" - AUSVERKAUFT

17. Januar 2016 19:30

(im Kalender speichern)

Schneller, höher, weiter? Garantiert nicht. Es wird langsamer, breiter, härter. Und eines wissen wir sicher: Millers namenloser Held wird in „Alles andere ist primär“ noch grandioser scheitern – und das gönnen wir jedem Zuschauer. Werden er, Achim und Jürgen sterben? Haben Frauen endlich Namen? Kommen sie überhaupt vor? Was haben Tatortmanie, Sudoku und Facebook damit zu tun? Wir werden es erfahren, unser Sportsfreund für alle Lebensfragen garantiert nicht.


Kultur und Kleinkunst    |   


01.jpg02.jpg03.jpg06.jpg07.jpg08.jpg09.jpg10.jpg11.jpg13.jpg14.jpg15.jpg16.jpg01.jpg02.jpg03.jpg06.jpg07.jpg08.jpg09.jpg10.jpg11.jpg13.jpg14.jpg15.jpg16.jpg