Ausstellung der Modelle für die „alla hopp!“-Anlage im Foyer des Rathauses

Geschrieben von Juliane Rösler am . Veröffentlicht in ISEK Presse & Berichte

Hemsbacher Schülerinnen und Schüler wurden im Rahmen einer Planungswerkstatt kreativ

Hemsbach. Die Planungen für die neue „alla hopp!“-Anlage auf dem Sport- und Freizeitgelände an der Hüttenfelder Straße schreiten zügig voran. Klar, dass dabei auch die Beteiligung der zukünftigen Nutzer aller Generationen großgeschrieben wird. „Mit der alla hopp!-Anlage entsteht in Hemsbach eine großartige Begegnungsstätte für Jung und Alt. Damit sich dort auch alle Bürgerinnen und Bürger wiederfinden, ist es ein wesentlicher Bestandteil der Planungen die Nutzer von Anfang an einzubinden“, so Bürgermeister Jürgen Kirchner.

Dass vor allem die jüngsten Hemsbacher nur so vor Ideen sprudeln, konnten diese am 24. März in einer ganztägigen Planungswerkstatt im Jugendzentrum unter Beweis stellen. In Zusammenarbeit mit der Stadt Hemsbach befragte das von der Dietmar Hopp-Stiftung beauftragte Planungsbüro Schelhorn Landschaftsarchitektur aus Frankfurt insgesamt 33 Schülerinnen und Schüler als Stellvertreter aus allen Hemsbacher Schulen. Im Fokus standen dabei die Wünsche und Ideen der Kinder für die neue generationsübergreifende Bewegungs- und Begegnungsanlage, die ab dem Spätherbst 2015 auf dem Gelände entstehen soll. Ihre Vorstellungen arbeiteten die Kinder während des Projekttages in Kleingruppen in insgesamt sechs liebevoll gestaltete und kreative Modelle ein. Dabei standen klassische Elemente, wie Bolzplatz oder Klettergerüst, auf der Wunschliste der Kinder ganz oben. Andere Ideen waren weitaus ungewöhnlicher, wie das Modell eines Labyrinths oder eine riesige Wasserrutsche zeigen. Dabei vergaßen die acht- bis 13-jährigen auch nicht die Allerjüngsten: in nahezu jedem Modell gibt es einen Kleinkinderbereich.

Das Planungsbüro wird nun im nächsten Schritt erste Entwürfe auf Basis aller Beteiligungsprozesse anfertigen und die Ideen einfließen lassen. Nicht alle Vorstellungen des Nachwuchses werden realistisch umzusetzen sein, „aber wir lesen zwischen den Zeilen, ob sich die Kinder mehr Action oder Ruhebereiche wünschen“, erklärt Corinne Iffert vom Landschaftsarchitekturbüro Schelhorn. Im weiteren Verlaufe der Planungen werden die Entwürfe in weiteren Beteiligungsprozessen rückgekoppelt werden. Bereits im Sommer 2016 soll die neue Anlage eingeweiht werden.

Zu bewundern sind die Modelle für die interessierte Öffentlichkeit ab dem 07.04.2015 bis zum 10.04.2015 im Foyer des Rathauses.

Die Aktion „alla hopp!“ ist ein Angebot für alle und verbindet Jung und Alt durch die Freude an der Bewegung. Das ganzheitliche Konzept zur Bewegungsförderung wurde gemeinsam mit Experten erarbeitet. „alla hopp!“ hat drei Ziele: Bewegung fördern, Begegnung ermöglichen und Gesundheit schützen. Die Dietmar-Hopp-Stiftung errichtet dazu 18 generationsübergreifende Bewegungs- und Begegnungsräume. 127 der 290 Kommunen der Metropolregion hatten sich für eine Anlage beworben. Eine der 18 Kommunen, die den Zuschlag erhielten, ist Hemsbach, das bei der Sport- und Freizeitentwicklung im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts, kurz ISEK, fast übereinstimmende Ziele formuliert hatte.

Info: Ausstellung der Modelle aus der „alla hopp!“-Planungswerkstatt ab Dienstag, den 07.04.2015 bis Freitag, den 10.04.2015, im Foyer des Rathauses.